Ich bin 1973 geboren und bin im schönen Hochtaunuskreis als das Älteste von drei Kindern aufgewachsen. Der Haushalt meiner Eltern war sozialdemokratisch geprägt. In meiner Kindheit und Jugend habe ich viel musiziert und war viele Jahre ehrenamtlich für die evangelische Kirche aktiv (Kindergottesdienst und Kirchenvorstand).

Nach dem Abitur habe ich zunächst eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen.  Anschließend studierte ich das „Lehramt für Sonderpädagogik“ in Frankfurt und Hannover. Das Studium habe ich mit dem ersten Staatsexamen abgeschlossen und anschließend das Referendariat in Niedersachsen absolviert.

Mit der Geburt meiner Tochter zog ich ins Rheinland und war dann viele Jahre als Förderschullehrerin an der Förderschule in Sinzig tätig. Danach wechselte ich als Schulleitung an die Förderschule in Burgbrohl und war eine Zeitlang auch an das Förderschulreferat der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Koblenz (Referat Förderschule) abgeordnet.

Von August 2016 bis zum 17.05. arbeite ich  an der UNESCO-Projektschule am Bernardshof und leitete ein Team von ca. 40 KollegInnen. Berufsbegleitend habe ich  habe zahlreiche Fortbildungen als Referentin im Bereich „Pädagogik bei Verhaltensstörungen“ durchgeführt. Außerdem gehörte ich einer Arbeitsgruppe des Bildungsministeriums im Bereich der „Weiterentwicklung der Realschulen Plus“ an. Ehrenamtlich bin ich seit mehreren Jahren im VDS- Verband der Sonderpädagogik und vertrete Rheinland-Pfalz als Referentin für den Förderschwerpunkt „sozial-emotionale Entwicklung“. Darüber hinaus bin ich Mitglied bei der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft und unterstütze „Terre des Femmes“ sowie Seawatch e.V.